Früher Spinnerei - heute Wirtschaftszentrum

Die ehemalige Spinnerei A des Gronauer Textilunternehmens Gerrit van Delden wurde 1892 nach nur 1 1/2 jähriger Bauzeit als Ersatz für einen abgebrannten Vorgängerbau errichtet. Mit seiner repräsentativen Fassade aus Ziegelmauerwerk und dem zur Straße gelegenen Treppenturm zählt das gründerzeitliche Gebäude zu den bedeutendsten Industriedenkmälern der Region.

Infolge des wirtschaftlichen Strukturwandels wurde der Spinnereibetrieb 1982 stillgelegt. 1985 Erwerb des Grundstücks durch die Landesentwicklungsgesellschaft. Mitte 1989 begannen die Bauarbeiten am WZG. Zunächst wurde das Gebäudeinnere vollständig entkernt. Lediglich die gußeisernen Stützpfeiler, die die einzelnen Etagen in 3 x 6 m große Karees einteilen, blieben erhalten. Aufgrund der Gebäudetiefe von 33 m mussten 2 Lichthöfe eingebaut werden, um die Büroflächen in den 3 Obergeschossen ausreichend zu belichten.

1993 zu einem Wirtschaftszentrum (WZG) Gronau umgebaut, bietet die ehemalige Spinnerei auf insgesamt 6.000 qm Produktions-, Büro- sowie Schulungs- und Tagungsräume zu günstigen Konditionen.

Heute haben rund 20 Mieter Ihren Unternehmenssitz im WZG. Im WZG sind diverse innovative Geschäftsmodelle sowie ein Forschungslabor beheimatet und die Bandbreite der Branchen ist hoch. So bietet das WZG sowohl gastronomischen Nutzungen, Dienstleitungsunternehmen sowie Handwerksbetrieben Raum zur unternehmerischen Verwirklichung.


Bildquelle: Stadtarchiv Stadt Gronau, Gerhard Lippert.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.