More ..

Herzlich Willkommen bei der Wirtschaftsförderungs-
gesellschaft der Stadt Gronau mbH (WTG)

Wir sind für Sie da, wenn Sie Fragen zum Standort Gronau haben oder wenn Sie Informationen zur Gründung oder Entwicklung Ihres Unternehmens brauchen (benötigen).

Wir helfen und unterstützen Sie bei Ihren Vorhaben und Plänen. Sprechen Sie uns an!



Verwaltungswegweiser der Stadt Gronau online abrufbar

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass auf der Internetseite der Stadt Gronau www.gronau.de unter den Rubriken "Planen und Bauen" sowie "Wirtschaftsförderung und Unternehmen" der Verwaltungsweiser der Stadt Gronau online abrufbar ist. Hier finden Sie für Ihre Anfragen die erforderlichen Kontaktdaten und Zuständigkeitsbereiche.


Glasfaser für Gronau: „Jetzt aber flott!“ Info-Veranstaltung im WZG / Glasfaser-Bündelungsaktion der Stadtwerke Gronau für Industriegebiete

Zur ersten Info-Veranstaltung „Glasfasernetz in Gronau“ hatten nun die Stadtwerke Gronau (SWG) und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Gronau (WTG) ins Wirtschaftszentrum Gronau (WZG) ihre Industrie- und Gewerbekunden eingeladen. Etwa 30 Kunden waren der Einladung gefolgt und bekamen am Montagabend Informationen und Angebote in Sachen Glasfaser aus erster Hand. Die Veranstaltung war zugleich der Auftakt zu einer Nachfragebündelung für Glasfaseranschlüsse in den Industriegebieten mit dem Ziel deutlich günstigere Preise für Internet mit hohen Bandbreiten zu erzielen.

„Ich will’s kurz machen. Sie wollen sicher in erster Linie wissen: Ab wann ist das verfügbar und was kostet das?“ brachte Bürgermeisterin Sonja Jürgens das Unternehmerinteresse in ihrem Grußwort auf den Punkt. Die Anforderungen an das Netz der Zukunft beschrieb dann Martin Lutz von der Wirtschaftsförderung für den Kreis Borken. Die enorme Zunahme von Datenmengen hätte selbstverständlich Auswirkungen auf die Datentransfers. Im Vergleich der Vor- und Nachteile der Verbindungsmedien UMTS/LTE, Richtfunk, Satellit, DSL, TV-Kabel und Glasfaser liege die Glasfaser klar vorn, lediglich in Sachen Preis gäbe es noch Fragezeichen.

weiter ...





Glasfaser-Technik anschaulich erklärt: Herbert Daldrup, Centerleiter Technik von den Stadtwerken Gronau


Im Schulterschluss für den Ausbau des Glasfaser-Netzes in den Gronauer Industriegebieten (v. l.): Martin Lutz (Wirtschaftsförderung Kreis Borken), Jeroen van de Lagemaat (NDIX), Dr. Wilhelm Drepper und Herbert Daldrup (SWG) sowie Frank Vetter (WTG)

Quelle: Stadtwerke Gronau: Pressemitteilung vom 01.10.2013

Selbständig, was nun? – Das Finanzamt informiert


Sie haben in der letzten Zeit ein Gewerbe angemeldet. Dann bietet für Sie die IHK Nord Westfalen mit Referenten der Finanzämter Ahaus und Borken diese Informationsveranstaltung an. Zentrale Themen sind:

Steuern im Überblick
Mehrwert- / Umsatz- / Vorsteuer – Was steckt dahinter?
Mitarbeiter und Steuern
Einnahme-Überschuss-Rechnung o. Betriebsvermögensvergleich
Unternehmen und Inhaber(innen) – die persönlichen Steuern
ELSTER

Ein Teilnahmebetrag fällt nicht an.

Die IHK Nord Westfalen empfiehlt eine frühe Anmeldung, da für die Veranstaltungen jeweils nur eine begrenzte Zahl von Plätzen zur Verfügung steht.

Industrie- und Handelskammer
Nord Westfalen
Willy-Brandt-Str. 3
46395 Bocholt
www.ihk-nordwestfalen.de

Ansprechpartnerin:
Tina Benning
Telefon: 02871 99 03 14
Telefax: 0251 707 87 14
benning@ihk-nordwestfalen.de

Rückantwort

´╗┐Alles klar zur Wende?

Mehr als drei Stunden dauerte am Dienstagabend die Reise in die Zukunft. „Energiewende in Gronau“ stand auf der „Fahrkarte“, eingeladen zu diesem Hearing im Wirtschaftszentrum hatten Stadtwerke und Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Die Mitreisenden: rund 130 Bürger, Politiker und Unternehmer.

Die emotionalste Antwort darauf, warum er sich mit dem Thema Energiewende beschäftige, gab am Ende einer der fünf Referenten, Prof. Dr. Christoph Wetter (FH Münster/Steinfurt): „Weil ich eines Tages meinem noch nicht existierenden Enkel eine gute Antwort auf die Frage geben möchte: ,Opa, was hast Du dagegen getan, dass soviel Öl verbrannt wurde?

weiter ...


Warum ein „Energie-Hearing“?

Mit Experten aus Wissenschaft und Forschung über die Gestaltungsmöglichkeiten der Energiewende in Gronau zu diskutieren. Unter dieser Prämisse hatten Stadtwerke und Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt (WTG) zum ersten „Energie-Hearing“ ins Wirtschaftszentrum eingeladen. Aufgezeigt wurden Hintergründe und Chancen der erneuerbaren Energieerzeugung, für deren Nutzung es in Gronau bereits verschiedene Ansätze gibt.

Fank Vetter (Stadtbaurat/Geschäftsführer WTG) kündigte weitere Veranstaltungen dieser Art an


Quelle: Westfälische Nachrichten vom 25.04.2013



Der neue Flyer der Innovationsgutscheine NRW

Mit dem Förderprogramm „Innovationsgutschein NRW“ bieten das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW und die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen ein schlankes und sehr effizientes Instrument an, um den Transfer von der Wissenschaft in die Praxis zu stärken – gerade wenn es darum geht, den Erstkontakt von kleinen Unternehmen in die Förderlandschaft herzustellen.

 Die Innovationsgutscheine koordiniert die Transferagentur Fachhochschule Münster GmbH.

Ansprechpartner dort ist Herr Rolf Laakmann (0251/83-64611 oder laakmann@ta.fh-muenster.de).

Alle Informationen und Dokumente zum Programm finden sich auch online unter

http://innovationsallianz.nrw.de/fuer-unternehmen/innovationsgutschein.html.

Zinskonditionensenkung im KfW-Wohneigentumsprogramm

beigefügt erhalten Sie die KfW-Information für Multiplikatoren vom 18.02.2014.

weitere Informationen :   Konditionenänderung und Konditionenübersicht

KfW-Bankengruppe
Niederlassung Bonn
Ludwig-Erhard-Platz 1-3
53179 Bonn

NRW-Programm „Ländlicher Raum“ – Förderangebot Marktstrukturverbesserung

Die aktuelle Förderperiode des NRW-Programms „Ländlicher Raum“ endet am 31. Dezember 2013. Bewilligungen sind nur noch bis Jahresende möglich. D.h. Förderanträge müssen unter Berücksichtigung der erforderlichen grundsätzlichen Prüfung rechtzeitig gestellt werden. Damit potentielle Zuwendungsempfänger (Erzeugerzusammenschlüsse und Unternehmen der Verarbeitung und Vermarktung) auch in der restlichen Laufzeit der Förderphase unproblematisch von dem Förderangebot Gebrauch machen können, möchte das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen noch einmal über die Fördermöglichkeiten zur Verbesserung der Verarbeitung und Vermarktung informieren. Im Rahmen dieses Förderangebots können Sie folgende vier Fördergegenstände in Anspruch nehmen.

1.    Förderung von Neuinvestitionen in der Erfassung, Lagerung, Kühlung, Sortierung, marktgerechte Aufbereitung, Verpackung, Etikettierung sowie Verarbeitung oder Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse, in die Modernisierung oder Schaffung von Kapazitäten.

2.    Starbeihilfe bei der Gründung und wesentlichen Erweiterung von Erzeugergemeinschaften.

3.    Förderung der Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Produkte, neuer Verfahren und neuer Technologien in der Land- und Ernährungswirtschaft.

4.    Förderung der Erarbeitung und Durchführung von Vermarktungskonzeptionen.

Das Ende einer Förderperiode ist immer eine besondere Situation, da die Förderprogramme rechtzeitig abgewickelt werden müssen. Letzte Auszahlungen für bis Ende 2013 bewilligte Vorhaben können spätestens Mitte 2015 getätigt werden, um die ordnungsgemäße Beendigung des Förderprogramms sicher zu stellen. Dies gilt bei der Antragstellung von mehrjährigen Projekten zu beachten.

Für weitere Fragen zum Förderangebot für Marktstrukturverbesserung stehen Ihnen die Berater der Regionalen Vermarktung des LANUV, Herr Jürgen Sons (Tel. 0201-7995 11 16, E-Mail: juergen.sons@lanuv.nrw.de) und Herr Schulze  Zumkley (Tel. 0201-7995 11 15; E-Mail: franz-josef-schulzezumkley@lanuv.nrw.de) zur Verfügung.

 Weitere Informationen finden Sie auf folgender Internetseite.

http://www.lanuv.nrw.de/agrar/foerderprogramme/foerderprogramme.htm